Tanzen. Oder: Warum ein "echtes" Hobby so wichtig ist.

Aktualisiert: 27. Apr. 2021

Mit Freundinnen quatschen und Kaffee trinken? Oh jaaaa!!!! Das liebe ich auch und vermisse es in Corona-Zeiten nur allzu oft. Der Coffee to go, der dann mit zum Spielplatz genommen wird, ersetzt das ja nicht ganz.

Aber ein Hobby darf das nicht sein, zumindest nicht das einzige - noch weniger wenn die anderen Freundinnen alles Mamas sind. So toll und wichtig der Austausch ja ist - es ist (nach meinen Erfahrungen) nicht das, womit ich meine Batterien wieder voll aufladen kann. Im Gegenteil: Manchmal rede ich zu oft über die Entwicklungsschritte meiner Kinder, über den Alltag als Mama und den Streit mit meinem Mann, weil er die Socken nicht in den Wäschekorb geschmissen hat.


Es muss nicht das Tanzen sein. Natürlich kann Dich auch ein anderes Hobby so sehr erfüllen. Für mich hat das Tanzen aber so einen Stellenwert im Leben eingenommen (und ich bin technisch überhaupt nicht perfekt und graziös sehe ich auch nicht immer aus), dass mit meinem ersten Tattoo die Verbindung zum Tanzen auf meinem Unterarm verewigt wurde.

Warum gibt mir Tanzen so viel? Es geht darum, was ich fühle und was ich nicht denke. Denn beim Tanzen denke ich wirklich an nichts, außer an den Moment. Sei es in Tanzkursen in meiner Tanzschule Tanzfluss in Bremen oder auf Salsa-Partys. Entweder konzentriere ich mich auf neue Schritte und Bewegungsabfolgen oder ich tanze einfach zur Musik und lasse mich von den Herren führen und der Musik leiten.

Außerdem ist die Salsa-Community so unbeschreiblich nett. Man lernt die unterschiedlichsten Menschen kennen. Das schönste daran ist, dass es egal ist, was man beruflich macht, woher man kommt oder was man sonst für ein Mensch ist. Alle treffen sich, um das Gleiche zu tun und es wird nicht bis wenig über anderes geredet.

Ich persönlich genieße das sehr und tanke dabei so viel Kraft.




Ich habe viel mit Freundinnen (natürlich beim Kaffeeklatsch) über meine Begeisterung gesprochen. Die eine habe ich damit angesteckt und wir treffen uns neben dem Kaffeetreff nun auch auf Salsa-Parties (bzw. wenn es denn bald hoffentlich wieder erlaubt ist!). Andere Freundinnen haben mir bewiesen, dass es nicht um Salsa oder Tanzen allgemein geht.

Es geht um eine Leidenschaft. Es geht um etwas, was dich ins Hier und Jetzt bringt - sei es etwas Meditatives und Entspanntes wie bei meiner Freundin, die stundenlang näht und ihre Kreativität auslebt, oder eben wie bei mir, die körperlich gerne aktiv ist und die Bewegung und die Musik genießt.

Wenn ich tanze, hält die Welt einen Moment still. Wenn ich tanze, werde ich entspannt und kann danach wieder mit Kraft und Freude zu meinen Kindern und meinem Mann gehen. Nach einer Tanznacht überfalle und wecke ich meinen Mann meistens voller Lustgedanken. Da kannst Du Dir denken, dass er mich mit gutem Gewissen tanzen gehen lässt :-).


Also, warum ist ein Hobby so wichtig?

Wir sollten den Mut haben, uns Freizeit zu nehmen, um zu entspannen und unseren Akku aufzuladen. Der Alltag ist oft zu schnell und zu voll und der Tag hat dafür zu wenig Stunden.

Ich höre auf meinen Kopf und Körper, die nach Musik und Bewegung schreien. So werde ich nicht lebensarm und unzufrieden. Ganz im Gegenteil: ich werde ausgeglichen und erfreue mich täglich dankbar über ein solch reiches Leben. So genieße ich die Zeit für mich und die Zeit mit den Kindern, die dann auch wieder etwas fremdbestimmter sein darf - bis zum nächsten Tanztermin. Ich mach es.



Fotos entstanden im Tanzfluss Tanzstudio in Bremen

Fotografiert von: t.b.a.

 



226 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen